Aktuelles - Details

Polizei verteilt Denkzettel

Seit Start der Aktion haben die Gemeindevollzugsbeamten der Stadt und die Polizei während der Stoßverkehrszeiten Fehlverhaltensweisen von Autofahrern und Radfahrern auf den unfallgefährdeten Strecken im Stadtgebiet beanstandet und auf Unfallgefahren hingewiesen. Bis zur ersten Septemberwoche wurden dabei 24 Falschparker auf Radwegen und insgesamt 224 Radfahrer wegen unterschiedlicher Verkehrsverstöße beanstandet. Diese Überwachungsmaßnahmen werden auch zukünftig beibehalten.

 

Mit Ende der Ferienzeit wird aber die Zahl der Radfahrer wieder anschwellen. Die Polizei startet deshalb eine weitere Offensive zur Verhaltensänderung entlang der belasteten Radfahrstrecken.

Vom 15. September bis zum 02. Oktober 2014 werden uniformierte Beamte die Verkehrssünder unter den Radfahrern mit Polizeitrillerpfeifen anhalten, sie auf ihren Verkehrsverstoß aufmerksam machen und ihnen einen „Denkzettel“ überreichen.

Dabei handelt es sich um eine Visitenkarte auf der das Wort „Denkzettel“ geprägt ist und auf deren Rückseite mit dem Hinweis: „Empfehlungen, die schützen“ auf die vier Empfehlungen der Aktionsgemeinschaft plus5 hingewiesen wird.

Während der gesamten Aktionszeit wird der Schwerpunkt auf Empfehlungen und Ermahnungen gelegt. Geahndet werden nur besonders gefährliche und Bußgeld bewehrte Verstöße. 

Mit den Denkzetteln soll intensiv für die Aktion „plus 5“ geworben und weitere Impulse für eine Verhaltensänderung bei den Radfahrern gesetzt werden. 

Zurück